Topbanner

23. Juni 2017

Solidarisch mit Prince Happy

princehappy

Wir, die Freisinger Fachoberschule/Berufsoberschule (FOS/BOS) bangen um einen unserer Mitschüler. Prince Happy, ein 23-jähriger Nigerianer, soll am Freitag, 7.Juli, in sein Heimatland abgeschoben werden. Die Schulgemeinde hat sich nun zu einer Solidaritätsaktion unter dem Motto „Prince Happy – wir wollen Dich bei uns behalten“ zusammengeschlossen. Schüler wie Lehrer fühlen sich durch die überraschende Nachricht, dass der 23-Jährige abgeschoben werden soll, vor den Kopf gestoßen.

16. September 2016

Den ersten Schritt ins Berufsleben meistern mit dem Business-Knigge

Den ersten Schritt ins Berufsleben meistern – das ist oft leichter gesagt als getan, denn was sich so einfach anhört, ist immer mit einer guten Portion Nervosität und vielen offenen Fragen verbunden: Business Outfit oder legere Kleidung? Die Kollegen duzen oder siezen? Fragen stellen oder proaktiv loslegen? Um die ersten Stolpersteine aus dem Weg zu räumen und den Einstieg ins Arbeitsleben zu erleichtern, haben die Staatliche Fachoberschule (FOS) in Freising und die Agentur für Arbeit Freising die rund 100 Elftklässler im Ausbildungsbereich Wirtschaft zur Infoveranstaltung „Business-Knigge“ geladen. Die Agentur für Arbeit Freising fasst die Veranstaltung für die vielen Jugendlichen zusammen, die am Wirtschaftsstandort Freising erfolgreich in  ein Praktikum starten wollen:

...

Pressemitteilung der Argentur für Arbeit

27. September 2016

US Elections 2016- Battle for the White House

So lautete der Titel eines Vortrags im Rahmen des Englischunterrichts anlässlich der am 08. November 2016 anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA.

hm3Das amerikanische Wahlsystem ist kompliziert. Es gibt "Primaries" und "Caucuses", "Red States" und "Blue States". Es gibt "National Conventions" und eine "General Election". Der Präsident wird alle vier Jahre am ersten Dienstag im November direkt vom Volk gewählt, gleichzeitig gibt es sogenannte Wahlmänner…. Doch wie hängt das alles zusammen? Wie viele Wahlmännerstimmen braucht ein Kandidat letztendlich um Präsident zu werden? Welche Rolle spielen dabei die sog. Swing States? Und was steckt eigentlich hinter dem „the winner takes all“-Prinzip?

Antwort auf all diese Fragen gab Dr. Markus Hünemörder, Lehrbeauftragter am Amerika Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, den 13. Klassen in einem zweistündigen Vortrag zu Beginn dieses Schuljahres. Er erläuterte die wesentlichen Stufen im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf und beleuchtete unter anderem genauer, wofür die demokratische Kandidatin, Hillary Clinton, und ihr republikanischer Kontrahent, Donald Trump, eigentlich stehen, was zu ihrer Nominierung geführt hat und welche innen- und außenpolitischen Themen im Wahlkampf von zentraler Bedeutung sind.

Insgesamt ein topaktueller Vortrag, in dem auch politische Humor und Satire nicht zu kurz kamen.

Verena Scholtz

hm1

1. Oktober 2016

Landkreislauf 2016

laufenstattsaufen16k„Laufen statt Saufen“ – unter diesem Motto startete das Team der FOS/BOS Freising beim 9. Landkreislauf und setzte damit eine bereits 7-jährige Tradition fort. Dieses Mal galt es, eine acht Kilometer lange Strecke rund um die Ortschaft Mauern zu bewältigen. Drei Schüler unserer Berufsintegrationsklassen und zwei Lehrkräfte gingen an den Start und liefen zusammen mit über 400 anderen Teilnehmern bei strahlendem Sonnenschein durch die idyllische Hallertau. Da gemäß dem olympischen Grundgedanken „Dabei sein ist alles“ die individuellen Zeiten der Läufer nicht gemessen wurden, ging jeder Teilnehmer als Sieger aus dem Lauf, denn es musste keiner aufgeben. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Ibrahim Mohammad Said, der als 19. der über 400 Teilnehmer das Ziel erreichte.

Als Preis erhielt jeder Teilnehmer ein Laufshirt. Ein gemeinsames Frühstück für die teilnehmenden Klassen, also unsere beiden Berufsintegrationsklassen, ist bereits in Planung.

Die Anfragen zweier Teilnehmer „wann laufen wir wieder?“ zeigen, dass auch der Spaß bei dieser schweißtreibenden Angelegenheit nicht zu kurz kam.        

J. Raschka