Topbanner

Juniorwahl 2017: FOS/BOS Freising war mit dabei!juniorwahl

  • Bundesweit über 3.000 Schulen beteiligt
  • Bundesweit größtes Schulprojekt
  • Projekt steigert nachweislich Wahlbeteiligung

Am Mittwoch, 20.9.2017 von 8.00 – 15.00 Uhr ging es für 580 Schüler der FOS/BOS Freising bei der bundesweiten Juniorwahl an die Wahlurne. Die Klassen FOS/ BOS 12 und 13 sowie FVKL, BVKL und die BIK 3 / 4 waren zur Wahl aufgerufen.

Bei der Juniorwahl geht es um das Üben und Erleben von Demokratie. In den ersten Tagen stand das Thema „Demokratie und Wahlen“ auf dem Stundenplan und anschließend ging es – wie bei der „echten“ Bundestagswahl am 24. September 2017 – für die Schüler mit Wahlbenachrichtigung und Ausweis in das Wahllokal.
Das Ergebnis der Wahl finden Sie
hier.


Die Wahlhelfer, die Wählerverzeichnisse angelegt haben und später die Stimmen auszählten, übernahmen aktiv Verantwortung und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Wahl.
Das Gesamtergebnis der Juniorwahl ist auf http://www.juniorwahl.de veröffentlicht.

Aktuelle Informationen und die Ergebnisse findet Ihr auf unserem Instagram - Account... folgt uns!

 

Hintergrund Juniorwahl

Die Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Professor Norbert Lammert und wird bundesweit gefördert durch den Deutschen Bundestag, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung. Bundesweit sind über 3.000 Schulen am Projekt beteiligt: http://www.juniorwahl.de/bundestagswahl-2017.htmlSeit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 1.8 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.
Wissenschaftliche Studien belegen eine Steigerung der Wahlbeteiligung bei Erstwählern und deren Familien sowie eine Senkung des Nichtwähleranteils von 22 auf unter 7 Prozent.

Simon Schmidt, StR

20 Jahre Zoom: Unglaublich, aber wahr!

Liebe Schulfamilie, ich konnte es selbst kaum glauben, als mir letztes Jahr bewusst geworden ist, dass unsere Schülerzeitung Zoom dieses Schuljahr tatsächlich 20. Geburtstag hat. Das ist doch ein Grund, sich zu freuen! Denn für eine berufliche Schule ist das schon außergewöhnlich!

Deshalb ist die diesjährige Ausgabe also eine Jubiläumsschülerzeitung und ich bin – wie jedes Jahr – gespannt, was bei den nächsten Redaktionssitzungen entstehen und wie sie dieses Mal aussehen wird! Lassen wir uns also überraschen und freuen wir uns auf die Zoom 2018, die wohl ein oder zwei Wochen nach den Osterferien so weit fertiggestellt sein wird, dass wir sie dann in der Schule verkaufen können.

Parallel dazu habe ich mir überlegt, ob es nicht ganz interessant wäre, die Titelblätter der früheren Ausgaben für eine kleine Geburtstagsausstellung zusammenzustellen. Sie zeigen sehr anschaulich, was sich allein in den letzten 20 Jahren im Bereich des Layouts getan hat und dass auch die jeweiligen Redaktionen mit den zunehmenden technischen bzw. digitalen Möglichkeiten besser geworden sind. Dass unsere Schülerzeitungen aber nicht nur visuell deutlich zugelegt haben, sondern auch inhaltlich meist ganz gut gelingen, zeigen die häufigen Preise bei den diversen Schülerzeitungswettbewerben der letzten 20 Jahre.

Und erst letzte Woche ist eine weitere Auszeichnung hinzugekommen. Die letztjährige Zoom hat beim Schülerzeitungswettbewerb der Länder in Berlin wie im Jahr davor wieder einen Sonderpreis bekommen. Dieses Mal ist es der 2. Platz des Sonderpreises des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Der Schwerpunkt dieses Sonderpreises lautet „EinSatz für eine bessere Gesellschaft“. Also müssen einige gesellschaftliche Beiträge der Jury des Ministeriums wohl gefallen haben. Mehr haben wir aber auch noch nicht erfahren. Somit hat die Schülerzeitung 2016/17 bereits den zweiten Preis gewonnen, denn am Anfang des Schuljahres hat die Hanns-Seidel-Stiftung in München den letztjährigen Fotografen Johannes Lesser für seine Freisinger Fotostrecke „An der Stoibermühle“ mit ihrem Preis „Die Raute“ in der Kategorie für den besten Einzelbeitrag in einer bayerischen Schülerzeitung ausgezeichnet. Das ist für die jeweiligen Schüler/innen immer eine großartige Würdigung ihrer Arbeit und ihres Einsatzes, worüber sie sich wirklich immer sehr freuen.

Beate Keeser (Betreuungslehrerin)

dierautenpreis